Frau N. aus S. (45J, Brustkrebs) | Fallbeispiele

Frau N. aus S. (45J,  Brustkrebs) schreibt:

Es geht mir gut. Meine Blutwerte sind fast alle wieder normal. Ich kann arbeiten, meine Familie versorgen, ganz normal leben. Abgesehen von den Schäden, die die Chemo hinterlassen hat, bin ich gesund. Was will ich mehr?

Ich gehe weiterhin zu den schulmedizinischen Nachkontrollen, die bisher alle unauffällig sind. Ich fühle mich beim Team ernst genommen und sehr gut aufgehoben.

jeder Patient sollte das Recht haben, die Therapie zu wählen, an die er glaubt, die ihn überzeugt und mit der er sich wohl fühlt.

Ich bin es, die die Konsequenzen trägt. Ich bin es, die frühzeitig in den Wechseljahren ist, die taube Fußsohlen und ein beginnendes Lymphödem hat (alles Spätfolgen der schulmedizinischen Therapie, über die mich keiner vorher aufgeklärt hat). Ich bin es, die lebt und der es gut geht. Wer außer mir sollte also entscheiden, was ich für eine Therapie mache? Wer will mir die Wahl nehmen? Warum gibt es Personen, die nicht an einen mündigen Patienten glauben?“

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.